Zwei Hinweise vorneweg:

  1. Distanzunterricht ist deutlich mehr als Unterricht, der live gestreamt wird. Er ist z. B. auch die selbstständige Erarbeitung neuer Themen durch die Schülerinnen und Schüler.
  2. Das Streaming aus dem Klassenzimmer heraus (oder von zuhause aus, wenn man sich als gesunde Lehrerin oder gesunder Lehrer in Quarantäne befindet) ist möglich, sofern die im Klassenzimmer anwesenden Schülerinnen und Schüler (bzw. deren Erziehungsberechtigte) einer Übertragung von Ton und/oder Bild übers Internet zugestimmt haben.

Im Falle eines Distanzunterrichts haben viele Lehrerinnen und Lehrer das Problem, dass sie nicht genau wissen, wie sie den Schülerinnen und Schülern Inhalte schriftlich präsentieren können. Mittels Jitsi, Zoom oder anderen Webkonferenztools wie von Ionos (vormals 1&1) kann man die Webcam nutzen, damit die Schülerinnen und Schüler die Lehrkraft sehen. Doch zusätzlich kann es geboten sein, Inhalte wie z. B. das entstehende Tafelbild oder ein ausgefülltes Arbeitsblatt zu zeigen.

Im Folgenden möchte einfache und auch komplexere (und zugleich bessere) Möglichkeiten vorstellen, wie Sie eine online-Unterrichtsstunde oder auch bloß eine kurze Erklärung nicht nur akustisch, sondern auch anschaulich gestalten können. Die einzelnen Möglichkeiten möchte ich lediglich ganz grob beschreiben; Anleitungen zu diesen Tools finden Sie bestimmt genügend im Netz.

1. Die Dokumentenkamera

Hier verfügen Sie über eine Dokumentenkamera, die abfilmt, was Sie auf einem Blatt Papier schreiben oder zeichnen. Da Sie privat wahrscheinlich keine Dok-Kamera ("Visualizer", "Wischerle") besitzen, können Sie dieses Gerät nur an der Schule nutzen.

Für die folgenden Möglichkeiten müssen Sie die "Bildschirm teilen"-Funktion des Webkonferenz-Tools nutzen, um z. B. Ihren zweiten Bildschirm oder ein Anwendungsfenster freigeben zu können.

2. Nutzen einer Textverarbeitung/Tabellenkalkulation

Öffnen Sie zusätzlich zu Ihrem Web-Browser für die Webkonferenz ein Textverarbeitungsprogramm wie z. B. Word. Geben Sie diese Anwendung dann frei, so dass die Schülerinnen und Schüler sehen können, wie Sie in Word den Tafelanschrieb parallel zum Unterrichtsgespräch erstellen, so wie Sie im Präsenzunterricht den Tafelanschrieb anfertigen würden. Wenn Sie Word an einem PC nutzen, so können Sie lediglich über die Tastatur Texte eingeben (also gut, wenn Sie keine allzu schöne Handschrift haben); Formatierungen erfolgen ebenfalls mittels Maus oder Touchpad. Objekte wie Bilder fügen Sie dann mit der Maus (oder Touchpad) ein.

Vorteile: Sie geben die Texte über die Tastatur ein, also nicht handschriftlich. Sie können verschiedene Farben und Schriftgrößen nutzen, können Pfeile, Tabellen, Bilder (Fotos, Karikaturen) usw. einfügen und in der Größe verändern, so dass Ihre entfernten Schülerinnen und Schüler sie bestmöglich sehen können.

Laden Sie die benötigten Arbeitsblätter einfach in Word, um sie zu zeigen. Natürlich sollten Sie diese Arbeitsblätter für die Schülerinnen und Schüler vor Beginn der Stunde in mebis hochgeladen haben.

Lückentexte in Word können Sie ausfüllen, indem Sie in den jeweiligen Freiraum klicken und dann am besten in einer anderen Farbe schreiben. 

Wenn Sie mit einem Tablet mit Eingabestift arbeiten, so können Sie in Word den Text auch handschriftlich eingeben. Formatierungen und die sonstige Bedienung (Einfügen von Objekten wie Bildern) erfolgen natürlich auch über den Eingabestift (oder Maussteuerung).

Berechnungen können Sie übersichtlich darstellen, wenn Sie Excel nutzen und dort die Beträge eintippen. Natürlich können Sie auch Excel-Funktionen nutzen (z. B. Summe), wenn es den Unterrichtsschwerpunkt nicht zu sehr nach Excel verschiebt.

Am Ende der Stunde können Sie das Word-Dokument oder das Excel-Sheet abspeichern und den Schülerinnen und Schülern, die diese Distanzstunde nicht live mitmachen konnten, als pdf zusenden oder in mebis hochladen.

 

3. Die Tafel in mebis

Dieses Tool sollten Sie unbedingt am Tablet mit Eingabestft nutzen, eine Texteingabe über Tastatur ist leider nicht möglich. Sie können auch hier Farben für Stift und Textmarker auswählen, Bilder, Websites, Audios, vorbereitete Arbeitsblätter einfügen und "beschreiben". Anschließend können Sie den Tafelanschrieb speichern, runterladen, drucken oder ganz einfach über einen Link in Ihrer Gruppe/Klasse in mebis teilen.

 

4. OneNote (analog: GoodNotes)

Im Prinzip funktioniert OneNote wie die Tafel in mebis (was nicht wundert, denn die mebis-Tafel hat wesentliche Features von OneNote übernommen). Sie können mehrere Arten liniertes Papier oder Karopapier als Hintergrund einfügen und so genauer schreiben oder zeichnen. Es stehen Ihnen unendliche viele Stiftfarben zur Verfügung (zum Schreiben oder Hervorheben), können vordefinierte Formen beliebiger Größe einfügen, Bilder einbetten und Arbeitsblätter einfügen, die Sie dann handschriftlich "ausfüllen". Sie können die Texte/Tafelanschriebe jedoch auch über die Tastatur eingeben. Aus dem fertigen Tafel-/Hefteintrag können Sie im Anschluss ein pdf erstellen und z. B. in mebis hochladen oder per Mail verschicken.

 

5. ExplainEverything

Über diese App habe ich im Juli 2016 geschrieben. Ich nutze sie nicht mehr. Der Link hier als Zugabe: Die App "Explain Everything" im Unterricht.